Azoren, Flores, Atlantikinsel, Grün, Landschaft, Landschaftsfotografie, Landscape Photography, Landscape, Flores Landscape, Fujifilm, GFX, Mittelformat, Medium Format, Fotografie, Landscaper,

Flores und Corvo Zwischenbericht

Scroll down to content

Zurück mit einem ersten Bericht vom abwechslungsreichen Fotoabenteuer auf den zwei entlegendsten europäischen Azoren-Inseln: Flores und Corvo. Wir erlebten allerlei Wetterverhältnisse die auf einer solchen Insel mitten im Atlantik oft vorkommen können. Regenschauer, Sturmböen, Nebel und Sonnenschein wechselten sich ab. Während Tagen wurden wir mehrheitlich von einem Tiefdruckgebiet gestreift. So erlebten wir in höheren Lagen z. Bsp. beim Vulkankrater auf Corvo sowie auf dem Hochplateau in Flores oftmals starker Nebel. Im Krater bei dichtem Nebel und starken Windböen zu übernachten, war ein besonders prägendes Erlebnis. Dabei hielten wir es gerade wegen dem garstigen Wetter ganze 14 Stunden im Zelt aus! Am Tag danach warteten und hofften wir während Stunden auf freie Sicht um das Ausmass des Krater und deren Seen einmal zu sehen. Während rund einer Stunde war es dann auch einmal soweit. Der Wind blies uns dabei auch heftig um die Ohren. Während der ganzen Reise wussten wir immer wieder kurze Wetterfenster zu nutzen um unterschiedliche Fotomotive umzusetzen.

Ich zeige hier in diesem Beitrag eine Serie an Eindrücken wie ich sie erlebte. Meine drei persönliche Favoriten-Bilder, der ausführliche Erlebnisbericht sowie dann auch eine separat dafür eingerichtete Website folgen später.

Eindrücke aus Corvo:

Flores:

 

10 Replies to “Flores und Corvo Zwischenbericht”

  1. Toll!! Meine Lieblingsfarbe: GRÜN… und so viel davon… Mein Favorit zunächst: Grande Ribeira Waterfall, aber bei allen Bildern diese Farben – wow! Aber dieses schlimme Wetter – kommt da nicht sonst immer das gleichnamige Hoch her?… 🙂

    Gefällt mir

    1. ja Grün ist dort die dominierende Farbe! :). Das Wetter kann schon häufig auch wechselhaft sein, das ist nicht aussergewöhnlich. Aber natürlich ist es auch bekannt durch das gleichnamige Hoch. Als schlimm würde ich das Wetter nicht bezeichnen. Diese grüne Vegetation ist auch nur so, weil es dort auch immer mal wieder etwas regnet. So gehört auch wildes wechselhaftes Wetter zum Landschaftsbild von dieser Insel.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: