Landschaftsfotografie: Aareschlucht

Ein Besuch in der Schlucht des längsten in der Schweiz verlaufenden Flusses: die Aare in der Aareschlucht im Berner Oberland. Dieser für mich persönlich schönste Fluss der Schweiz fliesst durch mehrere Kantone (Bern, Solothurn, Aargau) und entspringt bei den beiden Aargletschern unweit von der in einen hohen Felsriegen eingeschnitten Aareschlucht. Bei meiner Ankunft fing es gleich an zu nieseln. Da ich einer der ersten Besucher war, war ich für eine gewisse Zeit für mich alleine geniessen. Je weiter ich in die immer enger werdende Schlucht kam, faszinierten mich vor allem die Formen und Linien, sowie den durch Wasser geschliffenen Stein in der engen Schlucht. Felsriegen wurde es zunehmend dunkler. Die Herausforderung war das Stativ möglichst gut und nahe an die Bildkompositionen aufzustellen, damit die störenden Bildelemente wie z. Bsp. eine Geländerbefestigung umgangen werden konnten. Ich lasse aber nun die Auswahl meiner Bilder für sich sprechen. Ich freue mich, wenn sie inspirieren.


Visualisierung als Fine Art Kollektion der Aareschlucht:

 

8 Gedanken zu “Landschaftsfotografie: Aareschlucht

  1. Die Aareschlucht, ein magischer Ort! Wenn man bedenkt wieviel Kraft das Wasser hat um solche einschnitte in die Gesteine zu schleifen. Ein wirklich kraftvolles und zugleich faszinierendes Naturschauspiel, das man bei deinen Bildern auch so richtig spürt. Wunderschön! Vielen Dank Oli!

    Gefällt 1 Person

  2. Sehr schöne Aufnahmen mit hervorragend gewählten Stativstandorten – und die Gletscher fliessen gleich mit …. leider!
    Vielen Dank, Oliver!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s